Alte Schätze

Galerie 13 - Alte Schätze

33 Mitglieder des bochumerkünstlerbundes haben ihre Archive geöffnet und zeigen Werke aus den unterschiedlichsten Genres, die mindestens fünfzehn Jahre alt sind.

Die Vernissage findet im Rahmen der bobiennale 20I9 / Kunstmix 3000 am Freitag, 14. Juni 2019 um 19 Uhr statt.
Dazu laden wir herzlich ein.

Bitte beachten Sie unsere Öffnungszeiten:

Während Kunstmix 3000: Freitag 19 bis 24 Uhr

Samstag und Sonntag 14 bis I8 Uhr
Dienstag und Donnerstag. I6 bis 19 Uhr.

Samstag 12 bis 14 Uhr

(und nach Vereinbarung) An Feiertagen geschlossen.

Anschrift: Huestr. 13 (I. Etage), 44787 Bochum

Der Eingang befindet sich auf der Rückseite des Gebäudes im Hof hinter dem Haus Hellweg 24 (zwischen BASSANO und HOTEL PLAZA)

Anschrift und Lageplan der Galerie 13 / bkb

Konkret / Abstrakt

Galerie-13-konkret/abstrakt


Im Format 1:1 haben die Fotografen Uwe Engels und Jacqueline Kraemer (Mitglieder des bkb) ihren Dortmunder Kollegen Axel Mosler zu einer gemeinsamen Ausstellung in die Galerie 13 / bkb eingeladen. Die Fotografien bewegen sich im Spannungsfeld zwischen gegenständlich und nicht-gegenständlich.


Zur Vernissage am Donnerstag, den 9. Mai 2019 um 19 Uhr laden wir herzlich ein.


Öffnungszeiten:

Dienstag und Donnerstag. 16 bis 18 Uhr. Samstag 12 bis 14 Uhr (und nach Vereinbarung)

An Feiertagen geschlossen.

Anschrift: Huestr. 13 (I. Etage). 44787 Bochum

Der Eingang befindet sich auf der Rückseite des Gebäudes im Hof hinter dem Haus Hellweg 24 (zwischen BASSANO und HOTEL PLAZA)

Anschrift und Lageplan der Galerie 13 / bkb

Kritisch. Politisch.

Galerie 13 bkb Kritisch. Politisch.

Sieben Mitglieder des bkb zeigen Arbeiten zum Thema:

Kritisch. Politisch

Janna Banning – Helga Beisheim

Gisbert Danberg – Bernd Figgemeier

Felix Freier – Karin Pietzka – Babette Sponheuer



Danberg - Atelier - Galerie 13 - kritisch.politisch
Danberg - Atelier - Galerie 13 - bkb - kritisch.politisch

Gisbert Danberg Das Atelier


Galerie 13 – Ausstellungsprogramm 2019

Galerie 13 - Ausstellungsprogramm 2019

Seit Oktober 2016 präsentiert der bkb mit Hilfe von Sponsoren inmitten der Bochumer Innenstadt in der Galerie13 auf  über 100qm jährlich sechs bis acht Ausstellungen.

Nunmehr liegt das Ausstellungsprogramm 2019 vor:

Weitere Termine

  • Kulturhistorischen Museum Haus Kemnade:
    Stilles Leben. 29. Juni bis II. August 20I9
    (Vernissage am Samstag, 29. Juni um 15 Uhr)

Drama, Baby! 24. August bis 29. September 20I9
(Vernissage am Samstag, 24. August um 15 Uhr)

  • Kunstmuseum Bochum :
    ab November 20I9 findet die ZWISCHENBILANZ VI statt, eine thematische Ausstellungsreihe des bkb. die in unregelmäßigen Abständen aktuelle Positionen der Mitglieder zeigt.

„die digitale“ mit Bochumer Künstler Matthias Danberg

Multimediale Ausstellung „digital gods“

Fr 9.11. (Vernissage)                   18:30 - 22:00
Sa 10.11./So 11.11.                    13:00 - 18:00
Do 15.11.                                   20:00 - 22:00
Sa 17.11./So 18.11.                    13:00 - 18:00
Sa 23.11./So. 24.11. (Finissage)  13:00 - 17:00

Ronsdorfer Str. 77a, 40233 Düsseldorf

 

Die Ausstellung „digital gods“ und die Beiträge vieler Projekträume in Düsseldorf thematisieren im Rahmen des Kunst- und Musikfestivals < die digitale düsseldorf > religiöse Phänomene innerhalb der digitalen Kunst. Gezeigt werden nationale und internationale künstlerische Positionen zu diesem Thema.

Befragt man Digitalisierung nach ihrer Göttlichkeit, stößt man auf erstaunliche Ähnlichkeiten in der kulturellen Funktion und in der Wahrnehmung dieser Funktionen:
Die Allgegenwart des Internets, vor deren Vollendung wir mit dem Internet der Dinge stehen, zeigt uns eine Wirkkraft, die man bis heute eigentlich nur von Gott oder gottähnlichen Wesen kannte. Algorithmen als übersinnliche Essenzen bestimmen das Leben von uns allen, die Informatik als eine Art Theologie stellt uns immer wieder neue Heilsangebote zur Verfügung – in Form von Orakelmaschinen, Pfingstwunder-Geräten, Gottes Augen und paradiesischen Warenangeboten. Digitale Influencer präsentieren sich als verehrungswürdige Heilige. Digitale Unternehmen scharen Gläubige wie in urkirchenähnlichen Gemeinden um sich und verkünden die Frohe Botschaft der Erlösung im „Als ob“ virtueller Welten. Außerdem stellt Digitalität inzwischen jedem Einzelnen von uns Wissen, Kompetenzen und Machtmittel zur Verfügung, die in vergangenen Zeiten höheren Wesen zugeschrieben wurden.

Und was macht die Kunst? Wie stellt sich Digitalität als (Ersatz?-) Religion ästhetisch dar, wie wird das Phänomen geistig bearbeitet, künstlerisch reflektiert?
Die große Überblicksschau im Weltkunstzimmer stellt den inhaltlichen Schwerpunkt des Festivals dar, dabei führt sie etablierte Positionen mit ausgewählten Arbeiten von Studierenden der Kunstakademie Düsseldorf sowie der Kunsthochschule für Medien Köln zusammen. Die einzelnen Ausstellungen in den Projekträumen präsentieren vielfältige Ideen zu dem Leitthema, zugleich veranschaulichen sie die hiesige Kunstszene.

 

Rebecca Allen, Joachim Couke, Matthias Danberg, Diane Edwards, Olga
Fedorova, Yutao Gao, Dominik Geis, Stanislav Ginzburg, Guillermo Federico
Heinze, Gabriele Horndasch, Hugo Lami, Thomas Musehold, Robert Olawuyi,
Hedda Schattanik Roman Szczesny, Panos Profitis, Despina Charitonidi,
Pascal Sender, Igor Simić, Jutta Ravenna, Tabita Rezaire, RYBN, Miriam
Thyes, Anna Vogel, Constantin Wallhäuser, Spiess Witt

Kuratiert von Wilko Austermann

DEW21 Kunstpreis

Bereits zum dreizehnten Mal vergibt die Dortmunder Energie- und
Wasserversorgung GmbH (DEW21) den DEW21 Kunstpreis und bietet damit
bildenden Künstlerinnen und Künstlern aus dem Ruhrgebiet die
Möglichkeit, ihre Werke einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Jury, bestehend aus Fachleuten und Vertretern des Unternehmens, hat
aus 187 Bewerbungen 11 Künstle­rinnen und Künstler für den DEW21
Kunstpreis 2018 nominiert. In der Kunstpreisausstellung im Museum
Ostwall auf der Ebene 4 des Dortmunder U präsentieren die Nominierten
ihre Arbeiten, aus denen die Jury einen Förderpreis- und einen
Hauptpreisträger ermittelt.

Ab 18.00 Uhr haben Sie die Möglichkeit, die Ausstellung vorab zu
besichtigen. Die offizielle Eröffnung der Ausstellung und die mit
Spannung erwartete Preisverleihung findet um 19.00 Uhr im View auf der
obersten Etage im Dortmunder U statt.

Künstler:

Christina Böckler

Matthias Danberg

Lena von Goedeke

Timo Klos

Beatrice Richter

Natalie Richter

Tim Sandrow

Sven Tölle

Sven Vieweg

Henk Wittinghofer

Iris Wolf

Gisbert und Matthias Danberg arbeiten schon seit einigen Jahren künstlerisch fast ausschließlich mit dem Computer und benutzen dabei im Wesentlichen die gleichen Programme. Mit dem Entschluss, sich auf eine rein digitale Kunstproduktion zu stützen, folgen sie einer Tradition in der Kunst, unentwegt neue Techniken und Erkenntnisse aufzugreifen, um künstlerische Ideen adäquat umsetzten zu können. Dabei sind sie sich aber immer auch bewußt, dass es natürlich nicht allein die Technik ist, die die künstlerische Arbeit bestimmt.
In der Ausstellung zeigen sie zum einen eine Auswahl von 3d-Computeranimationen, die zwar teilweise schon etwas älter, doch insgesamt Grundlage für die jüngsten Arbeiten sind: Skulpturen, die alle seit Anfang 2017 mit der neuen Technik des 3d-Druckens entstanden sind. Diese Arbeiten repräsentieren den aktuellen Stand ihrer Einarbeitung in ein neues Verfahren und der Erforschung der spezifischen Gestaltungs- und Ausdrucksmöglichkeiten dieser Technik, aber andererseits auch das Ausloten neuer, teilweise recht kontroverser künstlerischer Konzepte und Themen