Bochumer Künstler im KUNSTHAUS Wiesbaden

Auf Einladung des KUNSTHAUS Wiesbaden stellt Birgitta Weiss, Absolventin der ehemaligen Werkkunstschule Wiesbaden und lange im Ruhrgebiet beheimatet, sieben Künstlerfreund/innen von dort vor:
Gisbert Danberg, Engels & Kraemer, Christian Gode, Barbara Grosse, Uwe Siemens und Angela Schilling.

Eröffnung: Freitag, 13. April, 19 Uhr

Begrüßung: Dr. Isolde Schmidt, Leiterin des Kunsthauses
Einführung: Ulrich Marquardt, Kunsthistoriker, Bochum

Ausstellungsdauer: 13. April – 17. Juni 2018

 

 

MEMYSELFANDI

MEMYSELFANDI

18 Mitglieder des bochumerkünstlerbundes zeigen ihre Selbstporträts aus den Bereichen Malerei, Foto‘ grafie, Zeichnung, Assemblage und Objekt.

Janna Banning, Birgit Beßler, Werner Block, Leander Büsing, Tatjana Carneiro dos Reis, Gisbert Danberg, Engels & Kraemer, Bernd Figgemeier, Felix Freier, Andi Heiser, Ortrud Kabus, Doris Kirschner-Hamer, Renato Liermann, Klaus Nixdorf, Karin Pietzka, Doris Trzaska, Inka Vogel, Daniela Werth

Zur Vernissage am Donnerstag, den 8. März um 19 Uhr lädt der bochumerkünstlerbund herzlich ein.

ÖFFNUNGSZEITEN:

Dienstag und Donnerstag, 16 bis 19 Uhr,

Samstag 12 bis 14 Uhr und nach Vereinbarung

Galerie 13 | bkb : MEMYSELFANDI

18 Mitglieder des bochumerkünstlerbundes zeigen in der Galerie 13 des BochumerKünstlerbundes vom 8. März –  27. März ihre Selbstporträts aus den Bereichen Malerei, Foto‘ grafie, Zeichnung, Assemblage und Objekt.

Janna Banning, Birgit Beßler, Werner Block, Leander Büsing, Tatjana Carneiro dos Reis, Gisbert Danberg, Engels & Kraemer, Bernd Figgemeier, Felix Freier, Andi Heiser, Ortrud Kabus, Doris Kirschner-Hamer, Renato Liermann, Klaus Nixdorf, Karin Pietzka, Doris Trzaska, Inka Vogel, Daniela Werth

Bochumer Künstler (bkb) beim Pressetermin zu Memyselfandi

Zur Vernissage am Donnerstag, den 8. März um 19 Uhr lädt der bochumerkünstlerbund herzlich ein.

ÖFFNUNGSZEITEN:

Dienstag und Donnerstag, 16 bis 19 Uhr,

Samstag 12 bis 14 Uhr und nach Vereinbarung

bochumerkünstler2018 im Kunstmuseum Bochum

Der bochumerkünstlerbund zeigt im Kunstmuseum Bochum, Kortumstraße 147 vom 24.02.2018 bis 8.04.2018 87 Werke von 54 Künstlerinnen und Künstlern.

Zur Eröffnung der Ausstellung bochumerkünstler2018 am Samstag, 24.02.2018 um 17 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Es sprechen:

  • Bürgermeisterin Gabriela Schäfer
  • Dr. Hans Günter Golinski – Direktor Kunstmuseum Bochum
  • Andreas Rossmann – Kulturjournalist der FAZ
  • Jacqueline Kraemer – 1. Vorsitzende des bochumerkünstlerbundes

18 bis 19 Uhr DJ Set in der Ausstellung mit den KLANGBAUSTEINEN

 

Begleitprogramm

Führungen und Künstlergespräche in der Ausstellung:

  • Sonntag, 4.03.2018 um 15 Uhr mit Dr. Elisabeth Kessler-Slotta
  • Samstag, 10.03.2018 um 11 Uhr mit Civan
  • Sonntag, 18.03.2018 um 15 Uhr mit Claudia Rinke
  • Sonntag, 25.03.2018 um 15 Uhr mit Uli Marquardt

 

Öffnungszeiten:

Di-So 10-17 Uhr
Mi 10-20 Uhr
Montag geschlossen

Digitale Kunst in der Ausstellung des BBK Düsseldorf

Danberg_4d-Stillleben_Wasserschale mit Glühbirne

Die digitale Kunstproduktion folgt einer Tradition in der Kunst, die darin besteht sich unentwegt neue aktuelle Techniken anzueignen, um künstlerische Ideen effizienter umsetzten zu können. Die Formensprache des Stilllebens „Stillleben mit Wasserschale …“ entstammt der gegenwärtigen digitalen Welt hochgezüchteter Computer. Vergleichbar traditionellen Methoden werden mit 3D-Modeling-Software, die ansonsten von Architekten, Ingenieuren, Designern oder Filmemachern eingesetzt werden, die Formen der Gegenstände am Computer rein virtuell erstellt. Diese Objekte lassen sich in ihren Oberflächeneigenschaften, z.B. wie stark sie spiegeln, welche Farbe sie haben, etc., manipulieren. Durch die Kombination einzelner Objekte sowie die Addition von Lichtern und/oder Simulationselementen, wie z.B. Wind, Wasser entstehen virtuelle Räume, werden ganze Szenen möglich, die man aus jeder Perspektive „fotografieren“ kann. Durch die Transformation der Szenenelemente zu verschiedenen Zeitabschnitten lassen sich in der Folge Animationen vergleichbar traditionellen Zeichentrickfilmen herstellen.

Die Arbeit exemplifiziert die Konstruktion von Wirklichkeit, wie sie seit der Renaissance in der westlichen Welt stattfindet und transformiert diese Strategien in die aktuellen Techniken medial-virtueller Schein- und Ersatzwelten. Diese Ersatzwelten bieten einen erstaunlichen Zuwachs an Möglichkeiten, gleichermaßen schränken sie durch ihre interne Bedingungshaftigkeit ein.

 

Ausstellung „PARALLEL“

im BBK Kunstforum Düsseldorf, Creativzentrum Birkenstrasse 47

40233 Düsseldorf

www.bbk-kunstforum.de

Vernissage:                 05.10.2017, 19:30 Uhr

Ausstellungsdauer:   05.10. – 22.10.2017

Begrüßung:                Vorstand des BBK Westfalen

Einführung:                Prof. Jörg Eberhard

Öffnungszeiten:        Fr/Sa/So 15:00 – 18:00 Uhr

Ausstellung im BBK Düsseldorf mit Bochumer Beteiligung

Parallel, ein Austausch mit Künstlerinnen und Künstlern aus anderen Städten, ein Blick über den Tellerrand. Seit über zehn Jahren führt der BBK in Düsseldorf diese Form der Austausch-Ausstellungen durch. Was geschieht woanders in der Kunstszene, was können Düsseldorfer Künstlerinnen und Künstler vorweisen. Zugleich Möglichkeiten, persönliche Kontakte über Stadtgrenzen hinaus zu anderen Künstlerinnen und Künstler und Künstlervereinen zu knüpfen.

Ausstellung vom 5.Oktober (Eröffnung) bis 22.Oktober 2017

teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:

Marlies Backhaus
Gisbert Danberg
Manja Dessel
Patrick Alexander Deventer
Jutta Engelage
Robert Evangelisto
Bernd Figgemeier
Era Freidzon
Sigrid Geerlings-Schake
Dirk Groß
Peter Helmke
Ute Hoeschen
Annette Kristiansen
Annette Kögel
SARIDI
Jo Scholar
Karl-Ulrich Peisker
Roswitha Petry-Hammann

Kuratierung: Hanne Horn und Irmgard Kramer

Öffnungszeiten:
Fr /Sa / So jeweils von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Eintritt frei!

Die Ausstellung wird gefördert vom Kulturamt Düsseldorf

Till Julian Huss „All That Is Solid Melts into Air“

Kunstraum-Unten zeigt Gemälde des in Berlin lebenden Künstlers Till Julian Huss aus den Jahren 2013 bis 2015 und ein Display mit einer neuen Reihe von kleinformatigen Bildern, die speziell für die Ausstellungsvitrinen der U-Bahnstation angefertigt wurden.

 

Figur/Grund, Fläche/Raum, konkret/abstrakt, analog/digital – in seiner Malerei verhandelt Till Julian Huss grundlegende Polaritäten des Mediums. Den Ausgangspunkt seiner Leinwandarbeiten bilden Fotografien von Stoffdraperien und Papierfaltungen. Der Künstler nimmt hiermit die Tradition der malerischen Darstellung von Stoffen aus der Kunstgeschichte auf, befreit sie aber aus ihrer Funktion als Ausschmückung und Ornament. In seine Arbeiten finden sie als plastisches und mimetisches Element Eingang, werden aber durch strategische Eingriffe immer wieder in einen Zustand der Auflösung, der Verflüssigung versetzt. Huss erzeugt eine Körperhaftigkeit, die er einerseits in die malerische Sensation von Farbe und Pinselstrich und andererseits in die Schnitte und Fusionen einer digitalen Bildkomposition überführt. Eine Verschränkung von Strategien, die den genuin bildlichen Möglichkeiten geschuldet ist.